Technikfeindlichkeit? No way!

In letzter Zeit, besonders im Zusammenhang mit Google Street View, wurde „den“ Deutschen mal wieder Technikfeindlichkeit vorgeworfen. Darf ich da mal kurz sanft kichern? Danke!

Hier mal eben eine kleine Liste von High-Tech-Geräten (neu und auch älterem Datums), gegen die NIE protestiert wurde:

  • Fax-Gerät
  • Anrufbeantworter
  • Mikrowellen-Herd
  • Mammographie
  • Magnet-Resonanz-Tomographie
  • Positronen-Emissions-Tomographie
  • Infrarot-Kameras bei der Gebäudesanierung
  • Infrarot-Kameras bei der Feuerwehr
  • Hochleistungswasserwerfer bei der Flughafenfeuerwehr
  • Hochleistungsradar bei der Flugsicherung
  • LCD-Displays in Flugzeugcockpits
  • Fly-by-Wire-Systeme in Verkehrsflugzeugen
  • Autopiloten bei Verkehrsflugzeugen und Schiffen
  • Laserkreiselkompass
  • Hochauflösende CMOS-Sensoren (in ihrer Digicam)
  • Quantentechnische Laserdioden mit Blauem Licht (aka Blue Ray)
  • Holographische Aufzeichnungssysteme
  • Dreidimensionale Wiedergabegeräte (3D-Fernseher)
  • Flexible Kamerasysteme mit Fernmanipulatoren (Endoskope für „Schlüsselloch“-Operationen)
  • (diese Liste lässt sich noch sehr lange fortsetzen)

Mal ehrlich: Wieviele dieser Geräte besitzen Sie selber? Welche dieser technischen Wunderdinge haben Sie bereits benutzt? Haben Sie je gegen diese Geräte demonstriert? (ok, den Anrufbeantworter aka Handy-Mailbox habe ich schon mehrmals verflucht…).

Warum wurde gegen diese Techniken nie (ernsthaft) demonstriert? Warum wurden diese Technologien nie verteufelt und verdammt?

Ich habe mir da so meine eigene Meinung gebildet:

  1. Diese Geräte sind (fast) beherrschbar.
  2. Diese Geräte wurden ausgiebig getestet.
  3. Diese Technologien wurden langsam eingeführt.
  4. Diese Technologien nutzen mir und Ihnen (mehr oder weniger).
  5. Diese Technologien können von verschiedenen Firmen verkauft werden.

Wenn jetzt aber ein riesiger, anonymer Konzern mal eben alles für die eigenen Programme fotografiert oder mal eben Unmengen an Daten sammelt, dann werden die Leute sauer. Das verstehe ich durchaus. Wenn ich nicht eine viele Jahre alte Telefonbuch-CD rumliegen hätte, auf der eben genau dieses Street-View (in geringer Auflösung) schon realisiert war.

Oder es werden eben mal Kraftwerke gebaut, deren Asche mal eben ein paar Millionen Jahre lang Menschen töten kann. Da werde ich dann wirklich „technikfeindlich“.

Fazit: „Die“ Deutschen als technikfeindlich zu bezeichnen ist schlicht schwachsinnig. Die Menschen denken nach und sehen sehr schnell die Nachteile und Risiken der Technik. Wenn die Bedenken aber mit volldebilen Argumenten („alternativlos“) abgeschmettert werden, dann richtet sich die „Feindlichkeit“ auch nicht gegen die Technik, sondern gegen die, die diese Technik mit der Brechstange einführen wollen!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Wut veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu “Technikfeindlichkeit? No way!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s