Mindesthohn

Der Begriff Mindestlohn ist ja zur Zeit in aller Munde. Hauptsächlich bei jenen, die den Untergang des Abendlandes herbeireden wollen, würde dieser in unserer hyperneoliberalen Marktwirtschaft eingeführt.

Gut, Mindestlohn vernichtet Arbeitsplätze. Jene Arbeitsplätze, die dazu führen, das der Arbeitnehmer so wenig verdient, das er mit Steuergeldern unterstützt werden muß. Das ist für die Firmen, die ihre Lohnsklaven nicht selber bezahlen wollen, natürlich entsetzlich.

Jetzt muß ich auch noch lesen, daß das Musterland des Kommunismus und der Planwirtschaft tatsächlich einen Mindestlohn von 18 Euro je Stunde einführen will: die Schweiz.

Gut, dieses abstürzende Land der Bettler und Obdachlosen hat ja mehrere katastrophale Gesetze. Als Beispiel soll hier eines der schrecklichsten genannt werden: Alle müssen von jedem Einkommen in die Rentenversicherung einzahlen, die Rente ist aber gedeckelt. Ein Konstrukt, das dazu führt, das Menschen, die Geld verdienen, in Massen auswandern und in der EU um Asyl nachsuchen. Zum Glück werden wir von Frontex vor den Schweizern geschützt.

Wir haben das ja viel besser gelöst. Hier zahlen mache (es gibt natürlich, wie bei den Krankenversicherungen, spezielle Rentenkassen für bestimmte Berufsgruppen) vom Arbeitseinkommen in die Rentenkasse, alle anderen Einkünfte bleiben verschont. Und es gibt einen Höchstbetrag. Nicht für die spätere Rente, sondern für das Einkommen, sprich den Beitrag. Und genau deswegen haben wir ja die Riester-Rente erfunden. Ein genialer Einfall. Das die Summe der staatlichen Zuschüsse genau der Betrag ist, der von den Versicherungen als Provisionen kassiert wurde, ist bestimmt nur ein mathematischer Zufall.

Doch zurück zum Mindestlohn. Es schwirren ja jeden Tag andere Zahlen durch die Presse. Man könnte natürlich bei allen anderen EU-Ländern nachschauen. Nein, in Zypern gibt es ja keinen Mindestlohn. Also in fast allen anderen Ländern. Aber die sind ja alle blöd. Und nicht ein einziges Land hat überhaupt noch Jobs. Alles von Kommunisten überrannt.

Ich beuge mich mal weit aus dem Fenster und sage mal: Ein Mindestlohn, der nicht zum Leben reicht, ist einfach ein Mindesthohn (Erfinderin dieses Begriffes ist übrigens Sina Trinkwalder).

Arbeit muß zum Leben reichen. So einfach ist das.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Mindesthohn

  1. Pingback: Mindesthohn | TKs HeimatTageBuchSeite

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s