Dumm

Heute habe ich einer Person, die ich eigentlich sehr mag und sehr schätze, dumme und gemeine Sachen geschrieben. Warum? Weil mal wieder alles daneben läuft. Weil … ja, Gründe findet man immer.

Irgendwie ist es schon so, das es langsam abwärts geht.

Die Arbeit macht sehr selten Spaß, weil ich nicht mehr das machen darf, was ich für richtig und wichtig halte. Interesselose Vorgesetzte und Kunden denken, man könne ja alles irgendwie weiterlaufen lassen. Funktioniert ja alles, ist alles schön abgerundet. Das funktioniert heute, vielleicht auch noch morgen. Spätestens übermorgen bricht alles mehr oder weniger schnell zusammen, weil sich alles außen herum geändert hat. Der aktuelle Chef verschwindet wahrscheinlich demnächst. Ist nicht das erste Mal. Dann macht die Arbeit dessen Chef, der früher mein Chef war. Und mit dem ich nun überhaupt nicht zurecht komme. Ich mache den Job seit 1985, aber er ist ja so toll, das er alles besser weiß. Nicht kann, nur weiß. Na gut. Demnächst ist wohl wieder der Assistent seines Chefs durchgenudelt und wird mit einem Führungsposten belohnt bzw. entschädigt. Und siehe da, schon werden wir paar Fuzzys einen neuen Chef haben. Nach nur zwei oder drei Jahren Einarbeitungszeit hat der dann ein wenig Ahnung vom Thema. Hat die Leute etwas kennengelernt. Und verschwindet. Kann ich verstehen. Hätte ich mich als Mitarbeiter, dann würde ich lieber den Hof kehren…

Damit zum nächsten Thema: meine aktuelle Arbeit. Ich darf/muß mal wieder eine neue Programmiersprache lernen. Warum? Weil der Kunde „meines“ Projekts denkt, alles passt. Man muß nichts machen, wenn alles schön funktioniert. Also ist für mich nicht mehr genug Arbeit da. Deshalb werde ich, wie schon die letzten Jahre, an die Nachbarabteilung ausgeliehen. Die haben jede Menge zu tun. Und sind total überlastet. Was zur Folge hat, das keiner Zeit hat, den Aushilfskollegen (mich) einzuarbeiten. Oder was zu erklären. Oder mal beim Einrichten des Rechners zu helfen. Kein Problem, laufe ich halt wieder mal ein paar Wochen gegen die Wand, bin ich inzwischen ja schon gewöhnt. Wirkt sich negativ auf die Arbeitsqualität aus, was dazu führt, das diese Kollegen dann doch aushelfen müssen. Was sie aber nicht können, weil sie keine Zeit haben. Tolle Konstruktion.

Über das private lass ich mich erst gar nicht aus. Alles geht den Bach runter, fließt von schlecht zum noch schlechter. Nur eines: Nach der Gallenoperation hab ich recht massiv abgenommen. Fand ich recht gut. Musste mir auch ein paar neue Jeans kaufen, war aber auch ok. Dummerweise hat natürlich der JoJo-Effekt eingesetzt. Gut: meine alten Jeans passen wieder. Schlecht: Meine neuen Jeans sind zwei Nummern zu klein. Kann ich wegwerfen.

So, genug für heute.

PS: Die Tweets von heute tun mir aufrichtig leid. Ich lass das ab sofort lieber bleiben mit dem Twittern.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s